18. Expertentagung Medienrecht

05. Juli 2017 | Literaturhaus München

Neues Urheberrecht, VG Wort, User Generated Content

Rechtliche Neuerungen für Verlage und Medienunternehmen

Das letzte Jahr hat für die Verlagsbranche so viele rechtliche Neuerungen gebracht wie selten zuvor – und weitere sind geplant. All diesen Änderungen ist eines gemeinsam: Verlage und andere Medienunternehmen geraten zunehmend in eine „Sandwichposition“ zwischen Urhebern und Verbrauchern, deren jeweilige Rechte kontinuierlich gestärkt werden.

So folgen aus dem Urhebervertragsrecht neue Pflichten und weniger Rechte für Rechteverwerter. Eine Verlegerbeteiligung an den VG Wort-Erlösen gibt es überwiegend nur mit Zustimmung der Autoren. Die gesetzlichen Nutzungsbefugnisse im Bereich Bildung und Wissenschaft werden ausgeweitet und vermindern damit die finanziellen Spielräume für Verlage und andere Rechteinhaber. Und Bibliotheken streben eine gesetzliche Regelung an, die das E-Lending künftig auch ohne Lizenz ermöglicht. Daneben schaffen internationale Internetplattformen Fakten durch die Verbreitung von Inhalten, die durch Nutzer angeliefert werden. Vor diesem Hintergrund ist eine genaue Kenntnis der aktuellen rechtlichen Entwicklungen unabdingbar.

Komprimiert und praxisnah erhalten Sie von Branchen-Strategen und -Experten einen Überblick zu den rechtlichen Entwicklungen und Trends für Verlage und Medienunternehmen. Sie erfahren, was diese für Ihr Unternehmen bedeuten und erhalten Hilfestellungen und Praxis-Tipps für aktuell bestehenden Anpassungsbedarf und eventuelle strategische Neuausrichtungen.

 

Die Tagung richtet sich an

Justiziare von Verlagen und Medienunternehmen sowie Mitarbeiter von Lizenzabteilungen, Geschäftsführer, Marketingmanager und Juristen.

 

Im Fokus der Konferenz stehen diese Fragen

Welche Auswirkungen haben die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen auf Verlage und Medienunternehmen?

Welche Anpassungen müssen Verlage und Medienunternehmen jetzt vornehmen?

Gibt es rechtliche Spielräume?

Erfahren Sie auf der Tagung...

wie sich das neue Urheberverlagsrecht auf Verlage und Medienunternehmen auswirkt

was die neuen Wissenschaftsschranken besagen

welche juristischen Regelungen es rund ums E-Lending gibt

welches Zwischenfazit zur Zustimmungslösung bei der VG Wort und GEMA aus Sicht der Verlage gezogen werden kann

welche Verantwortlichkeiten und Monetarisierungsmöglichkeiten User Generated Content-Plattformen mit sich bringen

wie Verlage und Medienunternehmen mit Inhalten im Netz und der (Un-)Sichtbarkeit in Suchmaschinen rechtssicher umgehen können

SPEAKER

Dr. Matthias Lausen

Fachanwalt für Urheber und Medienrecht | Lausen Rechtsanwälte

Moderator

Dr. Rainer Dresen

General Counsel |
Verlagsgruppe Random House

Referent

VG-Worterlöse: Was hat die Zustimmungslösung gebracht? Und wie geht es nun weiter?

Dr. Moritz Hennemann

Akademischer Rat | Institut für Medien- und ­Informationsrecht, Universität Freiburg

Referent

Suchmaschinen – Aktuelle Rechtsfragen und Regulierungsoptionen

Dr. Kerstin Bäcker

Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht | Lausen Rechtsanwälte

Referentin

Wrap-up und Praxistipps als Ergänzung zu den Vorträgen

Dr. Ursula Feindor-Schmidt

Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht | Lausen Rechtsanwälte

Referentin

Wrap-up und Praxistipps als Ergänzung zu den Vorträgen

Cornelia Manschadi

Copyright Associate |
Georg Thieme Verlag

Referentin

Die neuen Wissenschaftsschranken aus Sicht eines Wissenschaftsverlages

Dr. Elena Blobel

Senior Legal Adviser | IFPI London International Federation of the Phonographic Industry

Referentin

EU: Die Zukunft des Urheberrechts im digitalen Binnenmarkt

Dr. Richard Hahn

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht | Lausen Rechtsanwälte

Referent

Das neue Urhebervertragsrecht – Tod durch Verwaltung?

TICKETS

VERY EARLY BIRD

bis 16. April 2017

490 €

EARLY BIRD

vom 17. April bis 18. Mai 2017

590 €

REGULAR

ab 19. Mai 2017

690 €

WANN UND WO

05. Juli 2017 | 10:00 -  17:00 Uhr

Literaturhaus, Salvatorplatz 1, 80333 München

KONTAKT

Rachel Lied

Akademie der Deutschen Medien

Mail: rachel.lied@medien-akademie.de

Telefon: +49 89 291953-65